Naben

Bei den Naben sind verschiedene Einbaumaße zu beachten, die zur Gabel bzw. zum Rahmen passen müssen:

 

Einbaumaße am VR:
  • 5 x 100 mm (klassischer Schnellspanner mit 5 mm Spannachse)
  • 9 x 100 mm (9mm RWS Spanner von DT Swiss – erlaubt die Verwendung einer 9mm Steckachse in jeder Gabel)
  • 12 x 100 mm (Steckachse für das disc-brake Rennrad Vorderrad)
  • 15 x 100 mm (auch QR-15 bezeichnet; Befestigung mit 15 mm Steckachse – diese ist immer gabelspezifisch)
  • 15 x 110 mm (boost VR; Befestigung mit gabelspezifischer 15 mm Steackachse; Naben sind generell nicht umrüstbar auf die alten, klassischen Steckachssysteme). Mittlerweile noch ergänzt und verkompliziert um die Torque Cap Option (Endanschläge der Naben mit vergrösserter Auflagefläche), die bei entsprechenden Rock Shox Gabeln verwendet werden müssen …
  • 20 x 110 mm (Befestigung mit 20 mm Steckachse; ist haupsächlich an Enduro- und DH-Gabeln verbaut)
  • Maverick 24 x 110 mm (nur für Maverick Gabeln; ist sehr exotisch)
  • Specialized 25 x 110 mm (nur an wenigen älteren Specialized Gabeln zu finden)
  • Fatbike – derzeit ziemlicher Wildwuchs (135 mm und 150 mm) – es geht wohl in Richtung 15 x 150 mm…

 

Einbaumaße am HR:
  • 5 x 130 mm (klassisches Rennradeinbaumaß für Schnellspanner mit 5 mm Spannachse)
  • 5 x 135 mm (klassisches MTB- und Trekkingrad-Einbaumaß für Schnellspanner mit 5 mm Spannachse)
  • 10 x 135 mm (DT RWS Thru Bolt System mit 10 mm Spannachse; ist passend an allen Rahmen mit Ausfallenden für klassische Schnellspanner; ist an vielen DT Swiss Naben, an Hope Pro II Evo und Chris King iso Disc Naben umrüstbar)
  • 12 x 135 mm Steckachse (klassisches Steckachseneinbaumaß – mittlerweile fast vollständig verdrängt durch 12 x 142 mm)
  • 12 x 142 mm (Befestigung mit 12 mm Steckachse; passend für Rahmen mit Syntace X-12, Shimano E-Thru, Scott 12×142 oder Specialized 142+) – das Nabeneinbaumaß ist bei allen Systemen identisch – die Befestigungsachsen sind unterschiedlich – zunehmend auch bei scheibengebremsten Rennrädern verwendet. Specialized 142+ hat zudem eine andere Kettenlinie. Viele Naben mit 135mm Einbaubreite sind auf 12 x 142 mm umrüstbar.
  • 12 x 150 mm (wird an einigen Enduro- und DH-Bikes eingesetzt)
  • 12 x 148 mm boost – der neue Standard am HR für 2016 (Naben lassen sich generell nicht umrüsten oder adaptieren von den alten, klassichen Massen, da die Nabengehäuse breiter bauen)
  • 12 x 157 mm (kann bei den meisten 150 mm Naben durch Umbau auf X-12 Endanschläge umgerüstet werden)
  • 12 x 165 mm (mittlerweile nur noch selten anzutreffendes Einbaumaß an DH-Bikes)
  • 5 x 140 mm und 5 x 145 mm (klassische Tandemeinbaumaße für Schnellspanner mit 5 mm Spannachse)
  • 5 x 160 mm (relativ seltenes Einbaumaß an Tandems)
  • Fatbike  170/177 mm und 190/197 mm – derzeit ziemlicher Wildwuchs – es geht wohl in Richtung  190/197 mm…

 

Bei Freiläufen gibt es an aktuellen Naben mittlerweile 4 verschiedene Ausführungen:
  • Shimano MTB (passend für Shimano MTB 8-11 speed, SRAM MTB 8-10 speed, Shimano oder SRAM Road 8-10 speed)
  • SRAM XD (passend für SRAM MTB 11 speed)
  • Shimano Road 11 speed (passend für Shimano oder SRAM Road 11 speed; mit dem im Lieferumfang enthaltenen Distanzring passen auch Shimano oder SRAM 8-10 speed Kassetten)
  • Campagnolo (passend für Campa 9-11 speed)

 

Bei Disc-Naben gibt es zwei Befestigungsstandards für die Bremsscheiben:
  • 6-Loch Befestigung (auch als Disc IS oder internationaler Standard bezeichnet)
  • centerlock Befestigung (cl) – hauptsächlich bei Shimano Bremsen verbreitet (mittels Disc-Adapter können auf centerlock Naben auch 6-Loch Bremsscheiben gefahren werden)

 

Schnellspanner sind nur bei Campagnolo und Shimano im Nabenpreis enthalten.

 

Die Gewichtsangaben der Naben bei den Laufradsätzen (und im Laufradkonfigurator) beziehen sich jeweils auf die Naben ohne Schnellspanner.

 

Die Preisangaben bei den Naben im Laufradkonfigurator (und bei den Laufradsätzen) gilt immer für komplett eingespeichte Laufräder in der Standardkonfiguration.

 

Grundsätzlich gibt es zwei Lagerungsprinzipien bei Fahrradnaben. Konusgelagerte Naben (Shimano) sind sehr robust, laufen aber nie 100 %ig perfekt und können nicht komplett neu gelagert werden. Industriegelagerte Naben sind meist leichter, haben einen nahezu perfekten Rundlauf, lassen sich komplett revidieren und neu lagern. Sie sind aber etwas empfindlicher bei eindringendem Wasser (gilt insbesondere für Nassreiniger, …). Für die meisten Anwendungen empfehlen wir industriegelagerte Naben.

 

Straight Pull Naben

straightpull

Wir verbauen keine Straight Pull-Naben

Fakten:

bereits vor über 20 Jahren als unsere Unternehmung noch recht jung war, kamen die Pulstar-Naben auf den Markt. Sie versprachen neben dem damaligen Eloxal-Farben-Hype das Ende aller Speichenbrüche. Nachdem es dann eher zu einer Zunahme an Speichenbrüchen gekommen ist, verschwanden die Pulstar Naben so schnell wie sie gekommen waren.

Seit ca. 2-3 Jahren beobachten wir eine Renaissance dieses Konzepts. Die Argumente sind wiederum Optik, Reduktion der Speichenbrüche etc. …

Unsere ablehnende Haltung gründet auf praktischen Gründen, bzw. Handlinggründen, aber auch auf technischen Gründen. Mit dem Einbau einer Straight-Pull Nabe wird jedes – ansonsten gewöhnliche – Laufrad schon beinahe zum Systemlaufrad. D.h. nur die Beschaffung einer Ersatzspeiche wird schon deutlich schwieriger; beim Laufradbau müssen die Speichen zudem mechanisch gegengehalten werden, damit Sie sich nicht verdrehen.

Die Laufradsteifigkeit wird deutlich verringert. Die verwendeten Speichen werden immer länger -> natürlich auch durch die zunehmende Verbreitung von 27.5 und 29″ Rädern. Das stellt mittlerweile auch die Industrie fest und bringt nun mit ‚boost‘ – den nächsten Nabenstandard, der selbstverständlich ‚Laufräder bisher ungeahnter Steifigkeit ermöglicht’….

Wir geben auf unsere Räder seit Bestehen von Whizz-Wheels eine lebenslange Garantie gegen Speichenbruch! Das Straight-Pull Konzept versucht, – wie oftmals in der Radbranche zu beobachten – ein Problem zu lösen, das es faktisch nicht gibt.

 

Wir verbauen Naben folgender Hersteller

DTSwissWP

DT Swiss

Alle von uns verbauten DT Swiss HR-Naben sind 4-fach industriegelagert und haben einen sehr langlebigen Freilauf mit 18-zähniger Stirnverzahnung. Sehr gut gelagerte und gedichtete Naben mit hervorragendem Preis- / Leistungsverhältnis. Alle MTB Naben optional auch für SRAM XD. Rennradnaben optional für Shimano 9/10-fach, Shimano 11-speed, oder Campa. RWS Spannachsen  sowie alle DT Swiss Ersatzteile, Umrüstkits, Werkzeugkits etc. finden Sie unter DT Swiss Onlineshop.

 

Hope

Hope

Industriegelagerte (HR) Nabe (Edelstahllagerung). Freilauf mit 4 Sperrklinken. VR und HR von Schnellspanner auf Steckachse umrüstbar. Lieferbar in schwarz, silber, rot, blau, violett und gunsmoke. Dank Direktvertrieb ab England sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis. Auch an Hope Naben führen wir Service- und Wartungsarbeiten aus.

 

Son

SON Nabendynamo

Schmidts Original – die Referenz unter den Nabendynamos. 5 Jahre Garantie auf einwandfreie Funktion von Nabe und Generator. Voll servicefähig –  obwohl das nur sehr selten notwendig ist – Made in Germany. Der Nabendynamo wird immer mit Inbus-Spannachse und Kabelschuhen geliefert. Ebenfalls verfügbar DER Scheinwerfer, DAS Rücklicht und SON-Lampenhalterungen.

 

ChrisKing

Chris King

Schön gemachte industriegelagerte Naben mit untadeligem Finish und extrem haltbar. Schönere Oberflächen gibt es nirgends. Es gibt nur zwei kleine Probleme … neben dem Preis, die Verfügbarkeit – was auch den vielen schönen Farboptionen geschuldet ist.

 

WhiteIndustries

White Industries

White Industries bietet Naben in allen Lochzahlen – auch 36 Loch oder 40 Loch. Damit sind die Naben perfekte Reiserad- und Tandemnaben. Zudem sind die Naben servicefreundlich und werden auch in silber angeboten. Die Form der Naben korrespondiert 100 % perfekt mit den SON Nabendynamos!

 

TuneTune

Absolute Leichtbaunaben – born in the black forest, built to enjoy nature

 

Shimano

Shimano

Shimano Naben verbauen wir ausschliesslich aus den Top Gruppen XT / XTR bzw. Ultegra / Dura Ace. Allerdings bevorzugen wir industriegelagerte Naben, da diese im Gegensatz zu den konusgelagerten Shimano Naben letztlich unendlich oft revidiert werden können.

 

Campagnolo

Campagnolo

Mittlerweile bei uns eher eine Rebuilt-Nabe für Freunde von Rennrad Klassikern, denn eine Nabe, die wir in nennenswerter Stückzahl verkaufen. Zumal die namhaften Hersteller ohnehin eine Campa-Option, bzw. Umrüstoption anbieten.

 

Rohloff

Rohloff

14-Gang Getriebenaben. Im Lieferumfang der Standardnaben sind alle benötigten Kleinteile wie Drehgriff, Züge, Drehmomentstütze, Kettenspanner und Ganzjahresöl enthalten – OEM Naben werden ohne Kettenspanner und Drehmomentstütze geliefert. Die Einbaubreite ist normalerweise 135 mm – für Schnellspanner (CC) oder Schraubachse (TS). Die SpeedHub XL für Fatbikes hat 170 bzw. 190 mm Einbaubreite (für Schnellspanner).

Ein Wort  zu Rohloff in eigener Sache:

Update: 01.07.2016

Ab heute werden wir keine Rohloff Naben mehr verbauen. Weder als neue Nabe, noch als Rebuilt.

Wir bedauern diesen Entschluss.

Nach einem Telefonat mit Frau Rohloff sind wir darüber übereingekommen, dass wir der Argumentation von Rohloff nicht mehr folgen KÖNNEN und WOLLEN.

Bekräftigt wurde diese Entscheidung durch die Aussage von Frau Rohloff, das selbst die vorgeschriebenen Sapim Speichen, mit spezieller Kröpfungshöhe, die von Rohloff gesetzte Messlatte bezüglich der Qualität der Prägegrate nicht immer zu 100% erreichen würden.

 

Stand bis 30.06.2016

Wir haben lange Zeit mit uns gerungen und sind nach reiflicher Überlegung zu folgendem Entschluss gekommen, den wir an dieser Stelle als kurz als möglich erklären wollen:

Wir werden weiterhin Rohloff Naben verkaufen und Ihnen auch weiterhin Rebuilt-Laufräder mit gebrauchten Rohloff Naben anbieten.

Aber:

und in diesem Punkt spielen wir mit sehr offenen Karten – wir halten uns bei der Auswahl der Speichen nicht an die von Rohloff vorgegebene Empfehlung! Wir speichen Rohloff Laufräder mit DT Swiss Speichen und rund 1100 N Speichenspannung (unbereift) ein.

Um dies zu veranschaulichen, müssen wir einen kleinen Exkurs in die Vergangenheit machen.

Wir bauen Laufräder mit Rohloff-Getriebenaben seitdem diese Nabe produziert wird. Dabei haben wir uns immer an das gehalten, was aus unserer Sicht für ein möglichst haltbares Laufrad notwendig ist.
Das war im Jahr 1996 nicht anders als im Jahre 2016 …
… in all den Jahren haben wir uns verschiedentlich und immer wissentlich über die ‚Empfehlungen‘ / (Zwänge) von Rohloff hinweggesetzt!

Das beginnt mit den alten Vorgaben der maximalen Speichenvorspannung, die in grauer Vorzeit einmal bei 700 N lagen – ein beindruckend niedriger und für jeden vernünftigen Laufradbau viel zu tiefer Wert! Damit wird der vorzeitigen Ermüdung von Speiche und Nabenflansch gewissermassen ‚Tür und Tor‘ geöffnet – wir haben schon damals – im Sinne von Gerd Schraner – die Laufräder mit einer Vorspannung von rund 1000 – 1100 N aufgebaut.

Wir haben bis zu dem Zeitpunkt, als Rohloff den Speichenlochdurchmesser verändert (-> vergrössert) hat, unsere Laufräder in aller Regel mit DT Swiss Competition 2.0/1.8./2.0 Speichen aufgebaut, ohne Speichen-Unterlegscheiben zu verwenden.
Nach der Vergrösserung des Speichenlochdurchmessers durch Rohloff haben wir bei Naben ab ca. Seriennummer 40000 stets die verbotenen Speichen-Unterlegscheiben verwendet.

Den von Rohloff in den letzten Jahren angeführten Zusammenhang von Prägegraten an den Speichenbögen und der extremen Verringerung der Speichenkröpfung mit frühzeitigen Brüchen am Nabenflansch können wir so NICHT nachvollziehen.

Fakt ist: Es gibt Flanschbrüche und Speichenlochausrisse bei ALLEN namhaften Herstellern – teils aus Designgründen, teils verursacht durch die Verwendung schlechten Rohmaterials – ABER: kein Nabenflansch und kein technisches Produkt – gleich in welchem Lebensbereich – weist eine unendliche Haltbarkeit auf.

Will heissen: Eine Nabe mit vielen 10- Tausenden Kilometern Laufleistung und etlichen Jahren Einsatz ‚darf‘ irgendwann reissen und wird irgendwann reissen!

Sollten die Speichenhersteller – namentlich DT Swiss – daran die Hauptlast tragen, wäre verwunderlich, dass bei einem Output von zig-hundert Millionen Speichen jährlich ausgerechnet Rohloff als einziger, relativ kleiner Hersteller ein massives Problem mit Flanschbrüchen bedingt durch falsche Kröpfungshöhen und Prägegrate hat.

Zwischenzeitlich werden als ‚Notnagel‘ Stützringe für die Nabenflansche angeboten – in 2 verschiedenen Ausführungen (man hat die Nabenflansche in der Vergangenheit bereits einer Veränderung unterzogen?!…)
Die Kröpfungshöhe, der zu verarbeitenden Speichen ist vorgeschrieben
Die Speichenspannungs Vorgabe ist auf  1000 N  (bei montiertem Reifen – dies entspricht rund 1100 – 1300 N unbereift) massiv erhöht worden!

Wenn Sie ein von Whizz-Wheels aufgebautes neues Rohloff-Laufrad, oder ein Rohloff-Rebuilt-Laufrad mit einer womöglich bereits sehr hohen Laufleistung in der Vergangenheit haben, werden Sie im Defektfall seitens Rohloff damit konfrontiert, dass Ihr Whizz-Wheels Laufrad nicht bestimmungsgemäss unter Verwendung ungeeigneter Komponenten aufgebaut worden ist!

Nachdem wir bereits mehrfach mit dieser Thematik konfrontiert waren, erachten wir es für unsere Pflicht, Sie diesbezüglich vorab zu informieren – dies gilt insbesondere für die Neueinspeichung von gebrauchten Rohloff Naben mit hohen Laufleistungen. Bitte bedenken Sie diese Ausführungen bei Ihrer Entscheidung.

Vielen Dank